Alle Artikel in: Blühende Oasen

Schloss Fachsenfeld mit Landschaftspark und Seerosenteich

Kultur vom Feinsten kann man im Schloss Fachsenfeld erleben, einer bezaubernden Schlossanlage inmitten eines herrlichen, großen Landschaftsparks.

Neben einer bedeutenden Sammlung an Kunstschätzen können in den historischen Gemäuern auch technische Meisterleistungen, wie die Erfindung des Stromlinienfahrzeuges, bewundert werden. Schloss Fachsenfeld stellt eine seltene Symbiose von Geschichte, Kunst, Kultur und Natur dar, die alle Besucher begeistert.

Der herrliche Landschaftspark, ein botanisches Kleinod erster Güte, ist einen Besuch wert. Im 7,8 Hektar großen Gelände hat sich eine ursprüngliche Flora und Fauna erhalten. Insbesondere die Blumenwiesen von Frühjahr bis in den Sommer strahlen in einer uns heute ungewohnten Farbigkeit.

Und nach den vielen Sehgenüssen können die Besucher im original eingerichteten Jugendstilcafé den Besuch genießerisch ausklingen lassen.

Ältester barocke Heckengarten Europas auf Schloss Hohenstadt

Versteckt in einer Hügellandschaft im Südosten von Baden-Württemberg liegt das Schloss in einer Gegend geküsst von barockem Flair und einer unvergleichlich heimatlichen Atmosphäre. Höhepunkte sind beispielsweise das frei aufliegende Treppenhaus, wie es nur noch einmal in der Würzburger Residenz zu sehen ist. Einer der ältesten und schönsten Heckengärten Europas und das Zuhause einer adligen Familie reich an Geschichte und Abenteuern seit fast 500 Jahren. Schloss Hohenstadt bietet Ihnen etwas Besonders: Tradition und Erbe.

Über 7.000 heimische Büsche formen Wände, Türen und Fenster die wie eine „Wohnung unter freiem Himmel“ erscheinen. Lasse dich von über 4.000 wunderschönen Rosenpflanzen, einem Springbrunnen sowie einem kalifornischen Giant Redwoods (Sequoiadendron giganteum; Mammutbaum) verzaubern. Es gibt vieles zu sehen und zu entdecken, all dies macht diesen Schlossgarten einfach zu etwas unvergesslichem.

Das dem Versailler Stil nachgebaute französische Gartenhaus, oder richtig genannt Lusthaus, ist unser Herzstück im Schlossgarten. Mit den großen Fenstern, der Wandmalerei, dem Kuppelfresko und dem Stuck ist dieses Gebäude einfach einzigartig.

Englischer Garten im “Walled Garden” Stil auf Schloss Baldern

Inspiriert durch zahlreiche Gärten in England, hat Prinzessin Anna zu Oettingen-Wallerstein mit viel Liebe und Faszination diesen einzigartigen „Walled Garden“ im Stil des 19. Jahrhundert geschaffen. Die Besucher erwartet eine sensibel ausgesuchte Pflanzenvielfalt, die in allen Vier Jahreszeiten begeistert.

Man wandelt durch verschiedene Gartenräume und wird immer wieder aufs Neue in einer ganz anderen Stimmung und eigenen Welt eingefangen. Daher stammt der Name Walled Garden.

Der Rosengarten mit historischen seltenen Züchtungen, der Geheime Garten, der Schattengarten und die lange Double Border mit unzähligen verschiedenen Staudenarten, die Prinzessin Anna auf all Ihren Reisen gesammelt hat, begeistern. Der versunkene weiße Garten und ein Ziergarten mit Heilkräutern runden mit der Blue Border und einem prachtvollen Asterngarten die vielen Facetten ab. Prinzessin Anna lag es am Herzen einen Garten zu schaffen, an dem man sich an jedem Tag des Jahres neu erfreuen kann.

Für Garten Liebhaber, passionierte Gärtner und überhaupt jeden Besucher, der Natur liebend ist und die Schönheit eines von Menschenhand so prachtvoll erschaffenen Gartens inmitten der romantischen Schlossanlage liebt, ist dieser neuangelegte Garten in seiner Einmaligkeit in Deutschland immer wieder sehenswert.

Hinter dem Kräuter und Gemüsegarten wurde eine historische Holztreppe, hinauf zu den neuen Gartenräumen erbaut. Am Eingang zum neuen Spring Walk erfreuen seltene Hühnerzüchtungen den Besucher, die im renovierten Hühnerstall zu besichtigen sind. An der Schlossmauer entlang sind neue Bereiche, wie auch der Schwarze Garten und prachtvolle Degradé Hang entstanden.

Fotos: © Oettingen-Wallerstein

Blühender Klostergarten auf Kloster Lorch

Das Kloster Lorch, eingebettet in das romantische Remstal, ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Spannende Geschichten und Anekdoten aus der Welt der Staufer warten in der Klosterkirche, beim farbigen Stauferrundbild von Hans Kloss und in der Stauferfalknerei mit Greivogelflugschau.

Der Kräutergarten in Kloster Lorch, zwischen der Klosterkirche und der südlichen Ringmauer gelegen, lädt zum Entspannen und Verweilen ein. In Beeten wachsen duftende Kräuter und Blumen, die die Mönche zur Herstellung von Tinkturen und Salben verwendeten. Bei einer Führung kann man Spannendes über die Traditionen der Mönche erfahren und zugleich etwas über die praktische Anwendung der Heilpflanzen lernen.

Sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen: Im Sinnesgarten kann man alle seine Sinne testen. Neben sprudelnden Brunnen und gurgelnden Wasserläufen laden Klangobjekte, Fühltafeln und duftende Pflanzen zum Mitmachen ein.

Mehrere Sitzgelegenheiten runden das Angebot ab, zum Teil mit Blick in das Remstal. Hier findet man Ruhe und Harmonie.

Heilpflanzengarten und Erlebniszentrum Weleda

Entdecken, entspannen, erholen, sich verwöhnen lassen und in die Welt der Sinne, Farben und Düfte eintauchen.

Europas größter biologisch-dynamischer Heilpflanzengarten erstreckt sich am Rande der Schwäbischen Alb. Auf 20 Hektar Fläche werden 160 verschiedene Heilpflanzenarten angebaut. Im Freiland wachsen vorwiegend ein- und mehrjährige einheimische Arten. Darunter befinden sich auch 25 verschiedene Gehölze, von denen Blüten, Früchte, Wurzeln, ganze Pflanzen oder die Rinde geerntet werden. Tropische Pflanzen wie Bryophyllum und wärmeliebende Pflanzen wie Tabak und Artischocke werden in Gewächshäusern kultiviert.

Um den Bedarf an pflanzlichen Rohstoffen der Weleda AG zu sichern und dabei die Wildbestände zu schonen, werden jedes Jahr intensive Forschungsarbeiten zur Inkulturnahme durchgeführt. So wurden Pflanzen wie z. B. die Kanadische Gelbwurz, der Hirschzungenfarn, das Tausendgüldenkraut oder die Meisterwurz erfolgreich in Kultur überführt.

Auf dem Gelände befindet sich eine biologische Schilfkläranlage, die das gesamte Brauchwasser der Gärtnereigebäude mit Hilfe von Pflanzen und Pflanzenmaterial klärt – ein weiteres Beispiel für die ökologische Verantwortung, die das Unternehmen trägt. Eine Vielzahl an Nützlingen, die durch die vielen Blüten angelockt werden, stabilisieren das Ökosystem. 

Erkunde bei einem 90 – minütigen Rundgang den Weg der Heilpflanzen zum Weleda Produkt. Lerne die Unternehmensidee von Weleda kennen und erfahre Wissenswertes über unsere Heilpflanzen und den biologisch-dynamischen Anbau.

Fotos: (c)Weleda Erlebniszentrum

Blühender Stadtgarten in Neresheim

Tauche in die Natur im blühenden Stadtgarten in Neresheim ein und genieße eine Auszeit auf dem Härtsfeld. Bei der großen jährlich wiederkehrenden Sommeraktion „Blühendes Neresheim“ trifft Kultur auf Natur. Kulturelle Veranstaltungen auf der Open-Air-Bühne und im gesamten Stadtgarten: Musik, Literatur, Sport, Kunst, Kulinarik, Vorträge, Workshops und vieles mehr! Pünktlich zum Sommerbeginn erscheint der „Kultur im Grünen“-Programmflyer.

Ein Beachvolleyballfeld, eine Boule-Bahn und eine Kneipp-Anlage runden das vielseitige Angebot im Stadtgarten ab.

Fotos: (c)Stadt Neresheim

Barocker Rosengarten auf Schloss Ellwangen

Das Schloss ob Ellwangen, die ehemalige Residenz der Äbte und Fürstpröpste, wurde um das Jahr 1200 als Burganlage erbaut. Die heutige Form einer Vierflügelanlage mit Arkadenhof erhielt sie Anfang des 17. Jahrhunderts. In den ehemaligen fürstpröpstlichen Prunkräumen ist ein Museum eingerichtet, das die über 1.250-jährige Kultur der Vergangenheit der früheren Fürstpropstei Ellwangen zeigt. Zusammen mit der Schönenbergkirche bildet das Schloss ein weithin sichtbares Wahrzeichen Ellwangens.

Der Kräutergarten im Ringwall und der barocke Rosengarten (Basteigarten) sind im Sommer über das Torhaus zugänglich. Vom Garten hat man einen wundervollen Blick auf die Wallfahrtskirche Schönenberg.

Blick auf die Schönenbergkirche

Der wilde Blumensommer in Abtsgmünd mit seinen Wildblumenwiesen

Endlose Wälder weben ihre magischen Bänder durch die Gemeinde, frische Bächlein und Flüsse winden sich durch grüne Wiesen. Man kann wandern, Radfahren, schwimmen, einfach im Grünen sitzen und die Natur genießen.

Von Mai bis September blühen beim Abtsgmünder Wildblumensommer jährlich auf über 70 Wiesen in der Gemeinde farbenfrohe Wildblumen. Sie sehen nicht nur wunderschön aus, sondern fördern auch die Artenvielfalt. Diese ist in den vergangen Jahren deutlich zurückgegangen und es gibt immer weniger Insekten und Vögel. Seit einigen Jahren wirkt die Gemeinde Abtsgmünd diesem Trend mit dem Abtsgmünder Wildblumensommer entgegen und pflanzt auf 50.000 m² ein- und mehrjährige Wildblumenwiesen an, die den Wiesenbewohnern Nahrung, Rückzugsgebiete und Nistmöglichkeiten bieten.

Für den heimischen Garten gibt es die Abtsgmünder Wildblumenmischungen. Ein Begleitprogramm mit zahlreichen Veranstaltungen, Führungen, Workshops und Vorträgen rund um das Thema Arten- und Naturschutz rundet das Konzept ab.