Alle Artikel in: Geheimtipp

Kaltes Feld Degenfeld

Das Kalte Feld mit seinen Ausläufern Hornberg und Galgenberg ist ein Zeugenberg der Schwäbischen Alb und befindet sich mit fast 800 m Höhe zwischen Schwäbisch Gmünd und Donzdorf und ist somit die höchste Erhebung auf der Ostalb. Der Name lässt schon erahnen, dass hier auch im Winter einiges geht, so ist zum Beispiel Skilanglauf relativ oft möglich. Im Sommer ist die ca. 2 km breite und 2 km lange Hochebene ein beliebtes Wander- und Radwanderziel, nicht zuletzt wegen der bunten Blumenwiesen und der Wacholderheiden.

Stadtpark an der Jagst Lauchheim

Der Park ist ein Zentrum für naturnahe und aktive Naherholung und ein Treffpunkt für alle Generationen. Mehrgenerationen- Fitnessgeräte, ein Boule-Platz, Liegen, eine Sitzarena und vieles mehr erwarten Sie hier. Zudem erklären Info- Tafeln das Ökosystem Jagst sowie die heimische Tier- und Pflanzenwelt.

Biberlehrpfad Wört

Der Biber – das größte europäische Nagetier. 1846 wurde an der Brenzmündung der letzte Biber erlegt. 150 Jahre später, Ende der 1980er-Jahre, wanderten Biber aus Bayern über die Donau und ihre Nebenflüsse wieder in den Osten Baden Württembergs. Wört bietet durch zahlreiche Gewässer und das reiche Nahrungsangebot optimale Lebensräume für Biber. Dadurch ist an allen Fließ- und Stillgewässern mit Biberspuren zu rechnen.

Schlucht Teufelskanzel Gschwend-Rotenhar

Die versteckt liegende Felsformation oberhalb von Rotenhar war einst Zuflucht in Kriegszeiten und soll im Mittelalter ein Zeremonieplatz der „Täufer“- Sekte gewesen sein. Heute ist die wildromantische Teufelskanzel eines der Aushängeschilder von Gschwend. Das Naturdenkmal liegt an einer kleinen Seitenschleife am Kultur- und Landschaftspfad Frickenhofer Höhe.

Weiherwiesen Essingen

Auf einer von dichten Wäldern umschlossenen und von Birken bewachsenen weiten Lichtung bei Tauchenweiler erstreckt sich das Naturschutzgebiet „Weiherwiesen“. Beeindruckend ist die außerordentlich vielfältige Flora. So kann man mit ein wenig Glück Trollblumen, verschiedene Arten von Orchideen, Lupinien und Schwertlilien entdecken. Und wenn das fahle Wollgras silberhaarig übers Moor geistert, mag mancher Besucher im Abendschein sogar leise erschauern.

Erlebnispfad Bucher Stausee

Der Erlebnispfad wurde speziell für Ältere und Familien konzipiert. Er bietet besondere Bewegungs-, Klang- und Akustikerlebnisse. Bewegungs- und Erlebnisstationen wechseln sich auf dem rund 1,2 km langen Erlebnispfad, der auch für Rollstuhlfahrer geeignet ist, ab. So gibt es beispielsweise Schaukeln, Rollstuhlwippen, ein Geräuschtor und Rufsäulen. Durch das spielerische Ausprobieren der einzelnen Stationen werden die Sinne (re-)aktiviert. Erlebe Deine Sinne neu und erfahre die Vielseitigkeit von Räumen und Klängen.

Aussichtsturm Mögglingen

Vom bereits bestehenden Naherholungsgebiet Grubenholz sind der Albtrauf, das Remstal und die „Drei Kaiserberge“ weithin sichtbar. Am Kolbenberg beginnend schweift der Blick über die Essinger Wälder zum Remsursprung, nach Lautern und Lauterburg, über das Remstal zum Stuifen, Rechberg und schließlich zum Hohenstaufen. Besteigt man den Aussichtsturm am Waldrand wird der Genuss dieser herrlichen Landschaft noch erhöht. 29 Stufen führen auf die Aussichtsplattform, Informationstafeln vermitteln Heimatkunde.

Königsturm Schwäbisch Gmünd

Der Königsturm war ein wichtiger Teil der im südlichen Teil der äußeren Stadtbefestigung von Schwäbisch Gmünd. Der Königsturm nimmt von der Form und seiner Höhe von über 40 Meter sowie der Mächtigkeit seiner Außenwände mit 2,6 Metern eine Sonderstellung unter den Gmünder Stadttürmen ein und ist ein markanter Punkt im Stadtbild. Der Turm ist nur im Rahmen von Führungen geöffnet!

Foto: ©Hostrup-Fotografie

Aussichtsplattform Zeiselberg

Wandel langsam die Rampen hoch zum Zeiselberg. Weinberghäuschen und Reben weisen auf das kulturelle Erbe des Remstals hin, Wacholder auf die Ostalb. Von der Aussichtsplattform betrachtet man die Stadt, die neue Riesenrutsche wird dauerhafter Anziehungspunkt für die ganze Familie und abends verwandelt sich der Ort durch warmes Licht von marokkanischen Laternen zu einem romantischen Aufenthaltsraum in Stadtnähe mit romantischem Biergarten.

Limesanlage am Kocher

Der „Rätische Limes“ verlief mitten durch Hüttlingen. Dabei konnte die römische Grenzlinie ganz verschieden aussehen. Daran erinnert die Nachbildung verschiedener Baustile von Palisaden und Mauerteilen. Den Verlauf des Limes und die Standorte von Kastellen verdeutlicht ein Pflastermosaik. Die Nachbildung eines im Kocher bei Hüttlingen gefundenen Pinienzapfens aus dem Zeitraum 120 – 250 nach Christus schmückt die Anlage.